Thursday, 1 September 2016

Berlin Urban Commons Series

Transdisciplinary Research Series - October 2016 – July 2017

The Urban Research Group Urban Commons at the GSZ is pleased to present a continuation of their work about urban commons in the form of an event series from October 2016 to July 2017 in Berlin.

Topics addressed in the first round of events include urban citizenship, Bologna as a testing ground for commons in everyday life, the New Urban Agenda (Habitat III), urban mindfulness, digitalization, place-making, and the touristification of urban commons.

The events are open to the public and will be held in German or English. The series will be accompanied by a public relations strategy, with the goal of building a trans-sectoral Urban Commons Network made up of activists, practitioners, researchers and other interested parties.

First Events:

Event 1: Urban Commons and the New Urban Agenda – inventory and outlook
online talk with critical observer of the Habitat III conference - by Dr. Martin Schwegmann
17.-20. October 2016

Event 2: Urban Citizenship and the Commons: Welcoming Undocumented Migrants?
with Dr. Mathias Rodatz, Institut for Humangeography, Goethe-Universität - by Dr. Markus Kip and Dr. Martin Schwegmann
November 2016

Event 3: Urban Commons in Bologna: Experiences with the new regulation on urban commons
with Prof. Christian Iaione, associate professor of public law at Guglielmo Marconi University of Rome and visiting professor of governance of the commons at LUISS Guido Carli where he directs LabGov – LABoratory for the GOVernance of the Commons (www.labgov.it) - by Dr. Martin Schwegmann
Januar 2017

Event 4: Mapping, Big Data, Citizens Tech… What does digitalization mean for urban commons?
with Prof. Marian Dörk (N.N.) from the Urban Complexity Lab at Potsdam University of Applied Science and Andrien Labaye (N.N.)( Urban Researcher in the field of urban und digital commons) - by Dr. Martin Schwegmann
April 2017

Ongoing Events: Urban body and mind sessions (urban mindfulness) 

with Dr. Majken Bieniok (Dipl. Psych.)
01. & 02. Oct 2016 and 20. & 21. May 2017

The city, with its places, streets, parks and other Commons, provides the and possibility to meet other people and to interact. The meeting might be intimate or superficial, yet the space always offers the opportunity to stay a bit longer and observe what is going on. You may discover architectural or natural structures, as well as underlying social structures, patterns, and communities and perceive their communality and individuality. Mindfulness is an old Commons! The practice of mindfulness can be a tool to focus on these discoveries as well as on your personal or shared associations, thoughts, and experiences.

We would like to invite you to a walk through your body, mind, and the city, in the tradition of mindfulness, detecting potentially overseen secrets. You don’t need special skills or knowledge for this journey; it is all Commons. You just need an open mind and the right clothing for standing or sitting still for a while in any weather condition. Please be minimalistic with what you carry along the journey. The instruction language will be English.

(max. 12 participants per group/date – registration and detailed information via e-mail – bieniok@uni-potsdam.de - donation between 5-15 Euros)

Dr. Majken Bieniok (Dipl. Psych.) and Co.


Recommended Literature

    Doran, P. (2013) A call for a new political economy of attention: Mindfulness as a new commons, Environmental Philosophy: The Art of Life in a World of Limits, In: Advances in Sustainability and Environmental Justice, Volume 13, 111-135.

    Purser, R.E. & Milillo, J. (2014) Mindfulness Revisited: A Buddhist-Based Conceptualization, In: Journal of Management Inquiry, 1-22.

    Kabat-Zinn, J. (2013) Full Catastrophe Living (Revised Edition): Using the Wisdom of Your Body and Mind to Face Stress, Pain, and Illness; Random House Publishing Group.

    Helfrich, S. (2012) Commons – Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat, transcript: Bielefeld.

    Dellenbaugh, M. Kip, M., Bieniok, M. Müller, A.K. & Schwegmann, M. (2015) Urban Commons: Moving beyond state and market, Birkhäuser: Basel.

Wednesday, 18 May 2016

„Die Stadt und … Gemeingüter“

Dr. Markus Kip of the Urban Research Group was interviewed by the Berlin based urban magazin Stadtaspekte within the first edition of a new interview series "The city and..." ("Die Stadt und..."). published on March 23, 2016

Photo by Agnes Katharina Müller

URG in Egyptian TV

Egyptian Science TV-Show SciTech features Urban Planning in Berlin and Cairo - and Urban Commons- (only in Arabic)


broadcasted in March, 2016
Dr. Martin Schwegmann talks with Ahmed, an Egyptian urban planning student on his way through Berlin in Prinzessinnengarten about the concept of Urban Commons and what that means for cities as different as Berlin and Cairo. (from min 17:50 on).

Furthermore Ahmed visits Gleisdreieck Park and a waste water farm in the middle of the city. Also in this episode: The amazing community project "Gneina" at the outskirts of Cairo!

Dr. Martin Schwegmann interviewed on Urban Commons in Egyptian TV

Thursday, 2 July 2015

URG at Deutschland Radio

Dr. Martin Schwegmann from the URG was interviewed concernig new ways of using urban public spaces by Deutschland Radio. 

02.07.2015 | Kompressor
Raus ins Grüne - Event-Agenturen vermarkten die Picknick-Kultur
und Zeit miteinander zu verbringen." Dr. Martin Schwegmann, Stadtforscher am Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Berliner Humbolt-Universität: "Es ist sicherlich auch eine Auswirkung einer gewissen Erwartung ans Leben, neue Ideen von Mehr …

Wednesday, 17 June 2015

Make City Open!


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie kommt das Wissen über „Urban Commons“ in den Architektur-Alltag? 


Mittwoch, den 17. Juni um 19.00 Uhr Bücherbogen am Savignyplatz Stadtbahnbogen 593–594, 10623 Berlin info@buecherbogen.com 
Die URG hat auf Einladung der Verlage Birkhäuser und jovis im Bücherbogen am Savignyplatz über Urban Commons zusammen mit Francesca Ferguson, Make City-Direktorin und Herausgeberin von
Make_Shift City. Renegotiating the Urban Commons, debatiert.

Die zentrale Frage des Abends lautete: Wie hält das Wissen über „Urban Commons“ Einzug in die Praxis der Architektur und Stadtplanung?

Die Herausgeber stellten ihre Bücher in Kurzvorträgen vor mit anschließender Diskussion. Durch den Abend führt Dr. Anne Schmedding.

Monday, 18 May 2015

NEW PUBLICATION:


Press-Information from Birkhäuser:
Urban Commons – Moving Beyond State and Market
Band 154 der Reihe Bauwelt Fundamente dokumentiert interdisziplinäre Forschungsergebnisse zum urbanen Gemeingut, den „Urban Commons“

Basel, 18. Mai 2015
Spätestens seit David Chipperfield im Jahr 2012 die Architekturbiennale unter das Motto „Common Ground“ stellte, ist das Thema des Gemeinguts, der „Commons“, im Architekturdiskurs angekommen. Doch: Wie genau definiert sich dieses Gemeingut? Und kann man es überhaupt planen? Die Autoren der am 1. Juni 2015 erscheinenden Publikation Urban Commons stammen aus so unterschiedlichen Fachdisziplinen wie Architektur, Psychologie, Geografie, Stadtplanung und Soziologie. Gemeinsam haben sie als Urban Research Group Grundlagen und Wirkungsweisen der „Commons“ empirisch und theoretisch untersucht:

Städtischer Raum ist ein Gemeingut, ein Ort der Zusammenarbeit und des Verhandelns von Menschen, zugleich aber auch dessen Ergebnis. Städtischen Raum als ein Gemeingut zu verstehen folgt der Annahme, dass die Produktivität der Städte den Strategien des Staates und des Marktes vorausgeht, also gerade nicht aus ihnen resultiert. Dieser Ansatz stellt die These infrage, Urbanisierung sei kapitalgesteuert. Eine Reihe aktueller urbaner sozialer Bewegungen wie die Occupy-Bewegung oder die „Right to the City“-Zusammenschlüsse unterstützen diese Annahme. Gleichwohl existiert das urbane Gemeingut in engem Zusammenhang mit Staat und Markt. Beide versuchen, es zu kontrollieren und sich zu Nutze zu machen: Einerseits werden Initiativen zu gemeinschaftlichen Freiräumen von den Regierungen unterstützt, um städtischen Raum aufzuwerten und die Auswirkungen wirtschaftlicher Umstrukturierungen abzuschwächen. Andererseits wird das kreative und produktive Potenzial der „Urban Commons“ durch die anhaltenden Versuche untergraben, diese zu privatisieren und zu kommerzialisieren.

Der Band untersucht diese aktuelle Thematik theoretisch und empirisch anhand eines breiten Spektrums von internationalen Fallstudien – zum Beispiel in Berlin, Hyderabad oder Seoul. Aus dem Blickwinkel der Stadtforschung wird erstmals die breite Diskussion über die urbanen „Commons“ erschlossen, die derzeit in der Forschung und unter Aktivisten zu den Themen Wohnungsbau, öffentlicher Raum und städtische Infrastruktur geführt wird.

Buchpräsentation und Podiumsdiskussion
Gemeinsam mit dem Jovis-Verlag findet zum Make City Festival eine Buchvorstellung statt.
Termin: Mittwoch, 17. Juni 2015, um 19 Uhr
Veranstaltungsort: Bücherbogen am Savignyplatz, Stadtbahnbogen 593-594, 10623 Berlin
Redner: Es sprechen Dr. Martin Schwegmann, Mitherausgeber von Urban Commons – Moving Beyond State and Market, und Francesca Ferguson, Make City-Direktorin und Herausgeberin der Jovis-Publikation Make_Shift City. Renegotiating the Urban Commons. Eine Podiumsdiskussion widmet sich der Frage, wie sich das Wissen über das urbane Gemeingut in der Praxis von Architektur- und Stadtplanung widerspiegelt.



Dellenbaugh, Mary / Kip, Markus / Bieniok, Majken / Müller, Agnes Katharina / Schwegmann, Martin (Hrsg.)
Urban Commons – Moving Beyond State and Market
Reihe: Bauwelt Fundamente, Band 154
2015
ISBN-13: 978-3-038216612
244 Seiten
Sprache: Englisch
Verlag Birkhäuser, Basel




Kontakt
Ulrike Lippe
Manager Public Relations
Telefon +49 (0)30-260 05 153

Presseagentur
mai public relations GmbH
Julia Wolter
Telefon +49 (0)30-66 40 40 551

Saturday, 16 May 2015

URGs auf Blog der Heinrich Böll Stiftung

reblogged 

von Dr. Majken Bienjok 


















Commons in der Stadt: Der urbane Annalinde Gemeinschaftsgarten in Leipzig. Urheber: Jakob Ottilinger. All rights reserved.
 
Die grundlegende Idee der Commons ist die Selbstbestimmung, Selbstorganisation und Gestaltung der sozialen und physischen Umwelt. Doch wie kann dieses Konzept für die Stadtplanung genutzt werden?
Wie kommen die Commons in die Stadt?
Der Lebensraum Stadt ist komplex und konzentriert ökonomische und politische Mächte sowie das Bestreben einen fairen Anteil an Ressourcen, Arbeit, Wohnraum und Selbstbestimmung - oder einfach Lebensqualität - zu erlangen oder zu erhalten. Es braucht Wissen, Zeit und andere Ressourcen, um sich dort als Individuum „richtig“ zu steuern, lebensraumbezogene Bedürfnisse zu befriedigen und die eigenen Rechte zu vertreten oder zu wahren. Es liegt somit nahe, die Verantwortung an die Politik und indirekt an Behörden abzugeben und zu hoffen, dass diese ihre Arbeit im Sinne des Individuums wie auch der Allgemeinheit tun werden, und somit die eigenen Investitionen an Zeit und Geld zu minimieren. Frustrierend und problematisch wird dieses Verhalten erst, wenn der erhoffte Ertrag ausbleibt, Ressourcen und Rechte beschnitten werden und die eigenen Bedürfnisse nicht mehr befriedigt werden können. Je nach Kontext und persönlicher Veranlagung kann es dann zu Ohnmächtigkeitsgefühlen, Frustration, Aggressionen führen oder aber zu sozialer Vereinigung und Kooperation. Urban Gardening auf Brachen, die Initiativen vom Tempelhofer Feld oder dem Gleisdreieck Park sowie der Berliner Energietisch sind nur einige Ausdrucksformen dieser Bestrebungen, die zunehmend in das öffentliche Bewusstsein und die Medien gelangen. Die grundlegende Idee des Commoning (Idee der Allmende) ist dem hingegen schon sehr alt.
Commoning in Städten bietet eine kooperative Möglichkeit, die vernachlässigten Bedürfnisse zu befriedigen und den eigenen physischen und sozialen Lebensraum selbst zu gestalten. Viele der theoretischen Arbeiten, die sich mit Commons beschäftigen, nennen übereinstimmend folgende drei Aspekte als grundlegend für Commoning:
  • die Ressource (materiell/physisch und immateriell/sozial)
  • die Institution (das Praktizieren und die sozialen Beziehungen: Commoning)
  • die Gemeinschaft (Community der Commoners).
Für alle, die diesen Weg des Commoning wählen, stellen sich folgende Fragen: 1) Was ist die Ressource, die es zu erhalten, aufzubauen und zu nutzen gilt?, 2) Wie wird die Aufrechterhaltung, der Ausbau, die Nutzung und Verwaltung dieser Ressource organisiert? und 3) Wer gehört zu der Gemeinschaft der Commoners, die daran teilhaben? Alle drei Fragen berühren das Thema Begrenzung, Grenzsetzung und Ausgrenzung, wobei der selbstbestimmte Charakter dieser Grenzen zu betonen ist. Diese Grenzen unterliegen einem stetigen Aushandlungsprozess aller involvierten Personen und Gemeinschaften. Das Commoning als Institution reflektiert folglich die ausgehandelten Regeln und Grenzen sowie die Möglichkeiten und Wege, diese zu ändern. Die Ressourcen (die Commons selbst) können auf unterschiedlichen Dimensionen und in unterschiedlichen Qualitäten verstanden werden. So kann die urbane Ressource als der Bürgersteig vor dem Haus (small-scale), der Gemeinschaftsgarten oder auch als die ganze Stadt (large-scale) oder Gesellschaft, inklusive der sozialen Strukturen, betrachtet werden.
Commons sind keine natürliche Gegebenheit. Als solche existieren sie nicht jenseits menschlichen Bewusstseins, sozialer Konzepte, Regulierung und entsprechender Organisation. Das heißt: Commons sind herstellbar, aufrechtzuerhalten oder auflösbar.
Commons brauchen Regeln
Commons-Ressourcen entstehen erst durch Commoning; dadurch, dass sie als solche wahrgenommen und behandelt werden. Geschieht dies nicht, so öffnet dies die Türen für eine Privatisierung der Ressource und die Privilegierung einiger auf Kosten der Allgemeinheit. Doch selbst wenn eine Ressource als Commons betrachtet wird, bestehen, insbesondere bei large-scale-Commons, schwierige Herausforderungen, die es zu lösen gilt. Zum einen treten die bekannten sozialen Dilemmata auf, z.B. zwischen den individuellen kurzfristigen und dem langfristigen Wohlergehen der Gemeinschaft abzuwägen. Auch dem Missbrauch von Gemeinschaften, dem sozialen Trittbrettfahren, ist vorzubeugen. Zum anderen, kommen bei größeren Gruppen weitere hinderliche Effekte zum Tragen.
Forschungsergebnisse der Sozialpsychologie zeigten, dass:
  • bei Gruppen mit mehr als ca.150 Mitgliedern man nicht mehr alle persönlich kennen, stabile Beziehungen aufbauen und den Gruppenzusammenhalt aufrechterhalten kann, sodass ein gemeinsames Ziel erreicht wird;
  • mit zunehmender Mitgliederzahl in Gruppen die Kooperationsbereitschaft, das gegenseitige Vertrauen, das Zusammengehörigkeitsempfinden und die wahrgenommene Selbstwirksamkeit sinken;
  • mit zunehmender Mitgliederzahl die nur einmaligen Kontakte zwischen den Mitgliedern, die Anonymität, die Verantwortungsdiffusion, die Kommunikationsprobleme und die Zahlen der egoistischen oder selbstbezogenen Entscheidungen steigen.
Es ist daher nötig, entsprechende Regeln für ein gelungenes Commoning zu bestimmen. Für Small-scale-Commons gibt es schon diverse Anhaltspunkte. Inwiefern diese als universal zu betrachten und auch für Large-scale-Commons anwendbar sind, muss noch erforscht werden.
Kann man die Idee der Commons für die Stadtplanung nutzen?
Die grundlegende Idee der Commons ist die Selbstbestimmung, Selbstorganisation und Gestaltung der sozialen und physischen Umwelt, um eine nachhaltige Befriedigung der individuellen und gemeinschaftlichen Bedürfnisse zu erreichen. Die Prozesse sind bottom-up gesteuert. Sie zielen auf die Entwicklung von individuellen und gesellschaftlichen Werten und Normen. Stadtbewohner/innen als Commoners würden sich folglich zusammenschließen, um ein bestimmtes Gebiet der Stadt oder eine andere Ressource zu gestalten.
Überträgt man diesen Ansatz auf die aktuelle Stadtplanung, stößt man folglich an Grenzen. Da es beim Commoning nicht nur um Partizipation, sondern auch um die Prozessgestaltung geht, ist es zu klären, inwieweit die bestehenden Institutionen der Stadtplanung diesen Ansatz umsetzen können. Es ginge beispielsweise darum, ein bottom-up initiiertes Projekt zu begleiten, ein echtes Aushandeln von Lösungen zu ermöglichen, umfassend zu informieren, eine Ergebnisoffenheit im Prozess zu gewährleisten und Stadtbewohner/innen zu befähigen, Planung zu verstehen und darin mitwirken zu können (Empowerment). Insbesondere müssten aber auch die Regeln der Vorgehensweise im gesamten Prozess gemeinsam erarbeitet werden. Die Frage „Wer hat das Recht auf Bestimmung und Verfügung von unterschiedlichen urbanen, gemeinschaftlichen, öffentlichen oder privatisierten Ressourcen?“ ist in diesem Zusammenhang ebenfalls essentiell.
Die reine Betitelung von Projekten als „Commons“ oder „Commoning“ in der Stadtplanung (man könnte das auch „Common-Washing“ nennen) macht diese nicht zu Commons. Bestimmt beispielsweise eine beauftragte Behörde alleine, was im Interesse der Allgemeinheit ist/sein sollte, ohne dass diese selbst an einer Entscheidung mitwirken kann, so wird es in der Regel als Bevormundung wahrgenommen.
Commons und Commoners scheinen auch im bestehenden politischen System eine Kraft zu besitzen, die den top-down-orientierten Stadtplanungsprozessen entgegen wirken und somit Einfluss nehmen kann. Sie können als Antagonist/innen autoritärer politischer Strukturen Partizipation und Mitbestimmung einfordern, auch wenn sie es nicht schaffen oder kein Interesse daran haben, den gesamten Prozess in die eigenen Hände zu nehmen. Sie haben sowohl das Potential, die Stadtplanungsprozesse zu bereichern, als auch eine bedürfnisorientierte Stadtplanung voranzutreiben. Dieser Ansatz birgt allerdings die Gefahr, dass Commons als billige (unentgeltliche) und bereichernde Kraft im Sinne der bestehenden Verhältnisse instrumentalisiert werden. Es bleibt daher zu bedenken, in wieweit Commons nicht nur in die existierenden Strukturen eingegliedert werden, sondern über diese hinausgehen könnten – sofern man das möchte.
Betrachtet man ganze Städte oder gar urbane Netzwerke als Commons, so ergeben sich noch weitere Fragen, wie zum Beispiel: Kann man von der Betrachtung der Small-scale-Commons etwas über Large-scale-Commons wie z.B. Städte und Common-based Gesellschaftsordnungen lernen? Für welche Ressourcen eignet sich das Commoning und für welche nicht? Welche Institutionen, Normen und Werte ermöglichen ein nachhaltiges Large-scale-Commoning?

Dieser Beitrag basiert auf den grundlegenden Ideen des Buches URBAN COMMONS: Dellenbough, M., Kip, M., Bieniok, M., Müller, A. & Schwegmann, M. (2015) URBAN COMMONS, Birkhäuser Verlag: Basel.

All rights reserved.